Siedler– und Eigenheimergemeinschaft

„Neue Heimat“ Poppenricht e.V.

Satzung

§ 1

Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen Siedler- und Eigenheimergemeinschaft „Neue Heimat“ Poppenricht e.V.

Er hat seinen Sitz in 92284 Poppenricht.

Der Verein ist im Vereinsregister unter AZ AG Amberg VR 570 eingetragen.

 

§ 2

Zweck des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist die Vertretung der Vereinsmitglieder zur Wahrung ihrer Rechte und Erfüllung ihrer Verpflichtungen soweit sie mit dem Haus- und Grundbesitz zusammenhängen, sowie die Vermittlung der satzungsgemäßen Leistungen des Bayer. Siedler- und Eigenheimerbundes e.V., dem der Verein als kooperatives Mitglied angehört.

(2) Der Zweck des Vereins ist nicht auf die Erzielung eines wirtschaftlichen Gewinnes ausgerichtet.

 

§ 3

Mitgliedschaft

(1) Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist eine schriftliche Erklärung erforderlich, über deren Annahme der Vorstand entscheidet. Im Ablehnungsfall ist binnen 4 Wochen nach Zustellung des Ablehnungsbescheides der Einspruch zur Mitgliederversammlung zulässig.

(2) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluß bzw. bei Auflösung des Vereins.

(3) Die durch Tod erloschene Mitgliedschaft kann von den Hinterbliebenen, die Eigentümer des Eigenheims werden, fortgesetzt werden, wenn diese Willenserklärung binnen 6 Wochen nach dem Tode des Mitgliedes schriftlich abgegeben wird.

(4) Der Austritt kann unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen und ist dem Vorstand schriftlich zu erklären.

(5) Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch den Vorstand schriftlich ausgesprochen werden, wenn das Mitglied trotz Abmahnung seinen satzungsgemäßen Verpflichtungen nicht nachkommt oder das Interesse des Vereines schädigt bzw. gefährdet. Gegen den Ausschluss, der vom Vorstand ausgesprochen und mit der schriftlichen Zustellung wirksam wird, ist binnen 4 Wochen nach Zustellung des Ausschlussbescheides Einspruch zur nächsten Mitgliederversammlung möglich.

 

§ 4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

a) Rechte

(1) Jedes Mitglied hat ein Stimmrecht. Sind mehrere Personen Eigentümer an einem Hausgrundstück, können alle Miteigentümer Vereinsmitglieder sein. Sie haben jedoch nur ein Stimmrecht, wenn es um Angelegenheiten geht, welche das gemeinsame Hausgrundstück betreffen. Können sich die Miteigentümer bis zur Abstimmung nicht über die einheitliche Stimmabgabe einigen, so ist die Stimme als Enthaltung zu werten.

(2) Zur Ausübung der Mitgliedschaftsrechte können Dritte jederzeit widerruflich bevollmächtigt werden. Die Vollmacht ist mit Ausnahme bei Ehegatten vor Beginn einer Mitgliederversammlung oder sonst bei Ausübung des Rechtes schriftlich dem Vorstand vorzulegen.

b) Pflichten

(1) Die Vereinsmitglieder verpflichten sich zur Zahlung der ordentlichen Mitgliederbeiträge sowie etwaiger Umlagen. Die Beiträge sind im voraus jeweils jährlich an den Verein zu entrichten; die Umlagen nach Beschluß.

(2) Über die Höhe der ordentlichen Mitgliederbeiträge und der Umlagen entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

(3) Art und Ort sämtlicher Zahlungen bestimmt der Verein.

(4) Stellen die Mitglieder Schäden an gemeinsamen Einrichtungen fest, so sind sie verpflichtet, diese unverzüglich dem Verein anzuzeigen.

(5) Bei der Aufnahme in den Verein wird ein Aufnahmebeitrag erhoben. Er dient als Ausgleich für früher vom Verein erbrachte Leistungen. Die Höhe des Aufnahmebeitrages legt der Verein fest.

 

§ 5

Organe des Vereins

(1) Der Verein hat folgende Organe

a) Vorstand

b) Verwaltungsrat

c) Mitgliederversammlung

 

§ 6

Vorstand

(1) Er besteht aus dem ersten Vorsitzenden, zwei gleichberechtigten Vertretern, dem Kassier und dem Schriftführer.

Jedes Mitglied des Vorstandes ist zur Alleinvertretung des Vereins berechtigt.

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Zeit von drei Jahren mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt. Sollte nach Ablauf dieser Zeit keine Neuwahl erfolgt sein, bleibt der Vorstand solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt ist. Wiederwahl ist zulässig.

(3) Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes aus den Amtsgeschäften bestimmt der Verwaltungsrat einen Vertreter, der die Geschäfte bis zur nächsten Mitgliederversammlung weiterführt.

(4) Der Vorstand oder einzelne Mitglieder können bei Vorliegen eines wichtigen Grundes durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen abberufen werden.

(5) Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich. Notwendige Ausgaben sind ihm zu erstatten.

 

§ 7

Der Verwaltungsrat

(1) Er besteht aus dem Vorstand und mindestens drei Mitgliedern.

Die Mitglieder des Verwaltungsrates werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. § 6 Absatz 2 gilt entsprechend.

(2) Der Verwaltungsrat hat neben den sonst in der Satzung und Geschäftsordnung festgelegten Aufgaben und denen, die ihm die Mitgliederversammlung im Einzelfalle überträgt, die Aufgabe, den Vorstand in der Geschäftsführung des Vereins zu unterstützen, insbesondere mit ihm die Entscheidung des Vorstandes auf dessen Antrag hin zu beraten.

(3) Über die Beschlüsse des Verwaltungsrates soll in der Mitgliederversammlung berichtet werden.

(4) Die Arbeitsweise des Verwaltungsrates kann in einer Geschäftsordnung näher geregelt werden. Der Vorstand kann den Verwaltungsrat nach Maßgabe der Geschäftsordnung jederzeit einberufen.

(5) Das Amt des Verwaltungsrates ist ehrenamtlich. Notwendige Ausgaben sind zu ersetzen.

 

§ 8

Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal jährlich vom 1.  Vorsitzenden einberufen.

(2) Einberufung hat unter Bezeichnung der Tagesordnung mit mindestens 10-tägiger Frist schriftlich zu erfolgen. Als schriftliche Einladung gilt auch der „Nachrichten-Bote“. Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegen:

♦ Rechenschafts- und Kassenberichtz des Vorstandes

♦ Entlastung des Vorstandes und der Revisoren

♦ Wahl von Vorstand, Verwaltungsrat und Revisoren

♦ der Mitgliedsbeitrag

♦ außerordentliche Umlagen

♦ Satzungsänderungen

♦ Auflösung des Vereins

(3) Eine Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn dies 1/3 der Mitglieder schriftlich von ihm fordert. Die 10-tägige Einberufungsfrist kann bei Vorliegen eines terminlich wichtigen Grundes auf 3 Tage verkürzt werden.

(4) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1.  Vorsitzende, ein Stellvertreter oder ein vom Vorstand Beauftragter.

(5) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich niederzulegen und vom Versammlungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen.

 

 

§ 9

Abstimmung

(1) Soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, erfolgen die Wahlen  und Beschlussfassungen bei allen Organen des Vereins mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Es wird offen durch Handzeichen abgestimmt, sofern nicht auf Antrag die Versammlung geheime, schriftliche Abstimmung beschließt. Zur Satzungsänderung ist die ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich. Die Änderung muß in ihrem Wortlaut bei der Einladung zur Mitgliederversammlung mitgeteilt werden.

 

§ 10

Revisoren und Revision

(1) Die Mitgliederversammlung wählt zwei Revisoren auf die Dauer von 3  Jahren. § 6 Abs. 2 gilt entsprechend. Sie haben in eigener Verantwortung jährlich mindestens einmal die

Kassen-, Geschäfts- und Buchführung zu prüfen. Näheres kann in einer Geschäftsordnung festgelegt werden.

(2) Alle Mitglieder des Vorstandes, des Verwaltungsrates und andere Beteiligte haben den Revisoren jede notwendige Auskunft zu erteilen. Die Revisoren sind von der Einberufung von Verwaltungsratssitzungen zu verständigen. Sie haben das Recht, an den Sitzungen teilzunehmen, jedoch ohne Stimmrecht.

 

§ 11

Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Beschluß bedarf einer Stimmenmehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder, die mindestens die Hälfte der eingetragenen Mitglieder des Vereins umfassen muß.

(2) Ist diese Versammlung nicht beschlussfähig, so entscheidet eine zu diesemZweck frühestens 3 Wochen nachher erneut einberufene Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden mit einer Stimmenmehrheit von ¾  der anwesenden Mitglieder.

(3) Über das Vereinsvermögen bei Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung.

 

§ 12

Dachorganisation

Der Verein ist kooperatives Mitglied des Bayer. Siedler- und Eigenheimerbundes e.V.

 

§ 13

Der Verein Siedler- und Eigenheimergemeinschaft “Neue Heimat“ Poppenricht e.V. ging aus dem nicht eingetragenen Verein „Siedler- und Eigenheimergemeinschaft Neue Heimat Poppenricht“ hervor. Dieser Verein war am 01. Juli 1956 gegründet worden.

 

§ 14

Errichtung

Diese Satzung wurde in der ursprünglichen Fassung in der Mitgliederversammlung am 08.01.1989 beschlossen.

Die Satzungsänderung betreffend § 6 und § 7 wurde in der Mitgliederversammlung am 19.03.2006 beschlossen.

 

Ins Vereinsregister wurde der Verein am 14.08.1989 unter Vereinsregister Nr. VR 570 eingetragen, die Satzungsänderung am 09.05.2006.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite

Vorstandschaft

Verein

Vorteile

Geräteliste

Nachrichtenbote

Seniorengruppe

Siedlerfrauen

Mitgliedschaft

Impressum

Textfeld: Satzung